Unknown

LIDO Terminology Actor Type

"The LIDO Terminology refers to LIDO – Lightweight Information Describing Objects, the XML Schema for contributing content to cultural heritage repositories, provided by the CIDOC LIDO Working Group.
It complements the LIDO v1.0 specification and is intended to further enhance the interoperability of LIDO data across different collections by introducing controlled type vocabularies for certain LIDO elements and attributes.

Schema des Realkatalogs der Königlichen Universitätsbibliothek zu Halle a.S.

"Ich bin der Meinung-, dass jeder Realkatalog einer Bibliothek ein, so zu sagen, individuelles d. h. ein nur für eine bestimmte Bibliothek ausgearbeites Werk sein soll, und dass nur gewisse Grundeintheilungen in der Anlage von Realkatalogen für Bibliotheken, die Werke aus allen Disciplinen enthalten, gemeinsame sein können. Jede Bibliothek, namentlich jede Universitätsbibliothek hat ihr besonderes Gepräge, das ihr die Geschichte der Sammlung aufgedrückt hat. In der einen ist dieses Fach besonders stark vertreten, in der andern jenes.

Systematik der Forschungsbibliothek des Herder-Instituts

"Die erste Fassung dieser Systematik entstand kurz nach der Gründung der Bibliothek im Jahr 1950. Sie war geprägt durch die unmittelbare Nachkriegszeit. Seither ist sie laufend den aktuellen historischen und wissenschaftspolitischen Veränderungen angepasst worden. Die grundlegende geografisch-regionale Gliederung, die auf den Grenzen von 1937 beruht, ist jedoch aus rein praktischen Erwägungen beibehalten worden."

Sachgruppen der Deutschen Nationalbibliografie

"Bei den Sachgruppen der Deutschen Nationalbibliografie handelt es sich um eine grobe fachliche Gliederung mit ca. 100 Klassen, die auf der Dewey-Dezimalklassifikation (DDC 23) basieren. Sie werden seit 2004 für die Reihen A, B, C, H, O und den Neuerscheinungsdienst der Deutschen Nationalbibliografie verwendet. Die Reihen M (Musikalien) und T (Musiktonträgerverzeichnis) folgen ebenfalls der Gliederung nach DDC; die Sachgruppe 780 Musik wird dabei DDC-gemäß in weitere Unterklassen aufgeteilt.

"The German National Library carries out subject cataloguing using a tiered model and various methods (classificatory cataloguing and subject indexing) and different processes (manual cataloguing by expert staff and automatic cataloguing). Subject cataloguing at the German National Library includes the re-use of data form other providers. The process is continually being developed in a wide range of different projects.

Pages